Goldpreis-Goldkaufen.de | Gold und Mehrwertsteuer | Goldverkauf richtig | Gold News

Goldschmuck verkaufen

Goldschmuck verkaufen

Älteren Goldschmuck verkaufen lohnt sich angesichts der jüngsten Preisentwicklung beim Gold immer mehr. Wer im Schmuckkästchen noch alte Broschen aus Omas Zeiten aufbewahrt, die niemand mehr trägt, kann über spezialisierte Händler seinen Goldschmuck verkaufen. Natürlich fragen sich die Besitzer, was wohl der Goldschmuck wert sein dürfte. Hierfür gibt es Rechner, die den Wert des Goldes zumindest annähernd genau bestimmen. Den tatsächlichen Preis nennt Ihnen der Händler, an den Sie Ihren Goldschmuck verkaufen.

Goldschmuck

Goldschmuck verkaufen

Goldketten Goldringe Ohrringe Golduhren Goldarmbänder

Anzeigen:

Goldschmuck verkaufen: Was lohnt sich?

Im Grunde können Sie jede Art von Goldschmuck verkaufen, wobei die Menge und Legierung des Goldschmuckes für den Erlös ausschlaggebend sind. Viele Händler geben im Detail die Arten der Schmuckstücke an, die bei einem Ankauf gern entgegengenommen werden. Darunter fallen das Gold Kreuz ebenso wie Gold Piercing, Goldbrosche und Goldarmband, goldene Krone, Goldohrringe, Goldketten, goldene Zehenringe und Goldringe, wobei Sie natürlich noch weitere Varianten an Goldschmuck verkaufen können. Wenn Sie den genauen Wert über einen Goldrechner nicht ermitteln können, erhalten Sie von den meisten Händlern eine kostenlose Bewertung. Juweliere vor Ort verlangen manchmal Geld für eine Schätzung, hiervon ist abzuraten. Gerade wenn Sie nicht ganz sicher sind, unter welcher Rubrik Sie Ihren Goldschmuck verkaufen können - Feingold, Altgold, Schmuckgold -, lohnt sich die Expertise seriöser Online-Händler mit einem Prüflabor, welche die eingesandten Schmuckstücke umgehend untersuchen und Ihnen das Ergebnis sofort mitteilen. Wenn Sie damit zufrieden sind, können Sie an diesen Händler Ihren Goldschmuck verkaufen.

Goldrechner

Zu welchem Preis den Goldschmuck verkaufen?

Grundsätzlich wird Goldschmuck zum aktuellen Spotpreis für Gold gehandelt, wobei der Händler einen kleinen Abschlag vornehmen darf. Dieser beinhaltet seine eigenen Geschäftskosten sowie die Kosten der Scheideanstalt. Älterer Goldschmuck wird dort in die ursprünglichen Bestandteile seiner Legierung getrennt. Um nun den Wert des Goldes zu ermitteln, schauen Sie zuerst nach, ob irgendwo auf dem Schmuck eine Legierung eingraviert ist. Gängige Legierungen bei Goldschmuck reichen am oberen Ende von 990/1000 Feingold mit Titan bis zu 333er Gold, dazwischen liegen als am häufigsten verwendete Legierungen 750er und 585er Gold. Vielfach findet sich die Angabe in Karat. 333er Gold hat 8 Karat, bei 585er Gold sind es 14 Karat, Feingold hat 24 Karat. Die Farbe des Goldes, die durch bestimmte Legierungen zustande kommt, sagt nichts über die tatsächliche Legierung, auch wenn sich bei Farblegierungen bestimmte Anteile durchgesetzt haben wie das (seltene) 583er Rotgold (Russen- oder Türkengold). Sollten Sie die Legierung Ihres Goldes kennen, benötigen Sie eine Feinwaage, um den Schmuck sehr genau zu wiegen. Von dem ermittelten Gewicht errechnen Sie mit dem Goldanteil - bei 8 Karat also 33,3 Prozent - und dem über Internetseiten abrufbaren Goldpreis den Wert Ihres Schmuckes. Ein Abschlag von 10 Prozent durch den Händler wäre noch zu akzeptieren, dafür können Sie ruhigen Gewissens Ihren Goldschmuck verkaufen.